Coca – Lifeline of Bolivia

Seit den Zeiten der Incas wird an den Hängen der Yungas die Cocapflanze kultiviert, nordöstlich von La Paz, der Regierungshauptstadt Boliviens.
Zwar gedeiht in dem dort vorherrschenden tropischen Klima auch eine Vielzahl verschiedenster Früchte, doch leben die meisten Familien fast ausschließlich vom Verkauf der Cocablätter.

Die Pflanze wächst am besten auf einer Höhenlage von 1000 bis 1800 Metern über Meeresspiegel. Für die Landbevölkerung ist sie im Vergleich zu anderen Nutzpflanzen deutlich profitabler, da sie bis zu fünfmal pro Jahr geerntet werden kann. Die Bolivianer selbst sind fest davon überzeugt, dass das süßeste und beste Coca des Landes aus den Yungas stammt. Von Coroico aus wird es durch Zwischenhändler auf den Großmarkt nach La Paz gebracht und von dort ins gesamte Land geliefert. Neben dem Chaparre, wo vermutlich ein Großteil der Ernte der Drogenprodukton zufließt, zählen die Yungas zu den ältesten und bedeutendsten Coca-Anbaugebieten ganz Südamerikas.

Bolivien, Yungas, November 2012